Skip to main content

Hillgriet Eilers: Modernes Lotswesen statt stiller Post – Land muss sich für lückenlose Netzabdeckung der Gewässer einsetzen

Die schifffahrtspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion, Hillgriet Eilers, begrüßt die einstimmige Verabschiedung einer gemeinsamen Initiative zum Ausbau des Mobilfunks für Lotsen: „Die Lotsen in Niedersachsen sollen auch künftig den Herausforderungen des zunehmenden Schifffahrtverkehrs gerecht werden und die Sicherheit gewährleisten – dazu müssen sie lückenlos kommunizieren können. Allerdings ist das in den niedersächsischen Gewässern nicht durchgängig der Fall. Niedersachsen muss hier mehr Druck beim Bund machen“, so Eilers.

„Wenn wir ein moderner und sicherer Wettbewerber im maritimen Geschäft bleiben wollen, gehört es auch dazu, dass wir uns nicht auf das Bauchgefühl der Lotsen allein verlassen.  Eine zukunftsfähige maritime Wirtschaft und eine funktionierende Logistik braucht als Grundvoraussetzung ein einhundertprozentig funktionierendes Lotswesen“, so die Schifffahrtsexpertin. Andere maritime Staaten würden vormachen, wie es gehe. Eilers: „Die Technik ist eine Herausforderung, aber nicht das Problem. Die Strukturen der Netzanbieter, die Frage der Kostenübernahme und eine Trägheit in Bezug auf die Erfordernisse der maritimen Wirtschaft verhindern effektive Lösungen. Diesem unhaltbaren Zustand muss nun entgegengewirkt werden.“

Hintergrund: Der niedersächsische Landtag hat heute in abschließender Beratung den Antrag Mobilfunk im Elbrevier verbessern (Drs. 17/6786) einstimmig angenommen.

 

Zurück